Freitag, 15. Juli 2016

# 59 - Drei Fragen geben Auskunft über das Leben

Ein Buch, das eine Lebenseinstellung widerspiegelt

 

John Strelecky hat mit Das Café am Rande der Welt eine Erzählung geschrieben, mit deren Botschaft er nicht nur seine Leser erreichen will. Anhand einer Szene in einem Café will er deutlich machen, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Ein reales Erlebnis?

 

Der gestresste Manager John (möglicherweise Strelecky selbst) will sich eine einwöchige Auszeit nehmen, gerät jedoch mit seinem Auto auf dem Highway in einen Verkehrsstau und beschließt, den Stau zu umfahren und die Route zu ändern. Doch da er darauf verzichtet hat, eine Straßenkarte mitzunehmen und sein Orientierungssinn zu wünschen übrig lässt, verirrt er sich. Navis waren 2003 zum Zeitpunkt der amerikanischen Erstveröffentlichung des Buches noch keine weitverbreiteten Hilfsmittel.
Als sich seine Tanknadel bedenklich nahe auf die 0 zubewegt und er bereits mehrere Dutzend Meilen auf unbekannten Straßen herumgeirrt ist, sieht er in der Dunkelheit die Lichter eines Cafés auftauchen: Das Café der Fragen. Das Lokal befindet sich irgendwo im Nirgendwo, aber immerhin stehen bereits drei PKWs auf dem Parkplatz.
Doch es beginnt merkwürdig zu werden, als die Kellnerin Casey dem neuen Gast die Speisekarte reicht: John bemerkt, dass sich die Buchstaben auf der vorderen Seite zuerst auflösen und sich anschließend wieder zusammensetzen. Doch das soll nicht die einzige bemerkenswerte Begebenheit der nächsten Stunden bleiben.

Eine Speisekarte, die dem Gast nicht nur Gerichte und Getränke anbietet

 

Bereits nach ein paar einleitenden Worten zur Begrüßung liest der Manager  in der Speisekarte die Aufforderung "Bitte lassen Sie sich von unserem Servicepersonal beraten, was Ihre Zeit hier bedeuten könnte". Doch auf der Rückseite wird der Wirt deutlicher und schlägt seinen Gästen vor, dass sie die Wartezeit auf ihr Essen dazu verwenden könnten, um sich diese drei Fragen zu beantworten: 
Warum bist du hier?
Hast du Angst vor dem Tod?
Führst du ein erfülltes Leben?

Die erste Frage verändert sich jedoch für einen kurzen Moment in "Warum bin ich hier?", bevor sie zu ihrer alten Formulierung "Warum bist du hier?" zurückkehrt.
Diese drei Fragen lösen bei John einen Denkprozess aus, der durch Gespräche mit Casey und Mike, dem Wirt und Koch des Café, intensiviert wird. Die beiden, die sich immer wieder sowohl mit ihm als auch den anderen Gästen unterhalten, bringen John nach einigen Stunden schließlich dazu, sich gedanklich in neuen Bahnen zu bewegen und seine derzeitige Art zu Leben zu hinterfragen.

Eine erkenntnisreiche Nacht

 

John verbringt die Nacht damit, sowohl mit den beiden als auch mit Anne, die ebenfalls Gast im Café ist, zu diskutieren und die Antworten auf die drei Fragen zu entwickeln. Eine Erkenntnis ist "Tue, was immer du willst und was deiner Bestimmung entspricht". Damit ist insbesondere die Wahl des Berufs gemeint. Casey und Mike haben dem Wissen der Menschen um ihren Daseinszweck einen Namen gegeben: "Zweck der Existenz" oder kurz "ZDE". Sie haben beobachtet, dass diejenigen Gäste, die sich über ihren ZDE im Klaren sind, ein erfüllteres Leben haben. Alle anderen tun irgendetwas, das allerdings keinen Zusammenhang zu ihrem ZDE hat. Um John die Bedeutung dieser Erkenntnis zu verdeutlichen, erzählt Casey ihm ihr Erlebnis mit einer grünen Meeresschildkröte. Sie hatte beim Tauchen versucht, dem Tier zu folgen, war aber mehrmals gescheitert: Die Schildkröte hatte die junge Frau offenbar mühelos und schnell hinter sich gelassen. Als Casey die Schildkröte jedoch genau beobachtete, verstand sie das Prinzip hinter deren Fortbewegung: Im Gegensatz zu ihr hatte sich das Tier an die Bewegungen des Wassers angepasst und nicht gegen es angearbeitet. Bewegte sich eine Welle ins Meer hinein, paddelte sie schneller; wenn eine Welle auf das Ufer zu rollte, machte die Schildkröte gerade so viele Paddelbewegungen, wie nötig waren, um die eigene Position zu halten. Übertragen auf das Leben heißt das, dass man viel Energie vergeudet, wenn man Dinge tut, die man eigentlich nicht gern tun möchte. Das kann dazu führen, dass die nötige Energie oder Zeit fehlt, Dinge zu tun, die man gern tun würde, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt.

Die Sinnfindung erstreckt sich die ganze Nacht und bringt noch weitere Erkenntnisse hervor. Aber obwohl John kein Auge zugetan hat, fühlt er sich am nächsten Morgen erholt und beginnt, sein Leben nach und nach zu ändern.


Philosophisches verpackt in eine Rahmenhandlung

 

In Das Café am Rande der Welt macht sich John Strelecky über den Sinn des Lebens Gedanken. Er hatte mehrere Jahre als Unternehmensberater gearbeitet, als er 2002 für ein Jahr zusammen mit seiner Frau eine Backpacker-Reise rund um den Globus unternahm. Die Eindrücke und Erkenntnisse, die er auf dieser Reise gewonnen hatte, inspirierten ihn, dieses Buch zu schreiben, das im Original den Titel The Why Are You Here Cafe hat. Er hatte damit so großen Erfolg, dass er weitere Bücher schrieb und seit 2009 sog. "Discovery-Seminare" anbietet, die in den USA, den Niederlanden und Deutschland stattfinden. Nähere Informationen über Streleckys Arbeit gibt es unter www.johnstrelecky.de.
Die Gedanken, die sich der Autor in  dieser Erzählung macht, sind nicht neu und wurden bereits vor deren Veröffentlichung immer wieder diskutiert - bis heute. Wer sich noch nie mit der Frage beschäftigt hat, welchen Sinn das eigene Leben haben könnte, sollte dieses Buch lesen. Es ist leicht verständlich geschrieben und mit seinen knapp 130 Seiten auch für Leser geeignet, die sich nur begrenzt mit dieser Thematik beschäftigen wollen. Menschen, die sich bereits solchen oder ähnlichen Fragen gestellt haben, werden aus diesem Beruch voraussichtlich keinen tieferen Erkenntnisgewinn ziehen. Der Titel scheint aber grundsätzlich einen Nerv getroffen zu haben: Das Café am Rande der Welt ist in diesem Jahr in der 24. deutschen Auflage erschienen und führt derzeit die SPIEGEL-Bestsellerliste in der Kategorie Taschenbücher - Sachbuch an.

Das Café am Rande der Welt ist in der dtv Verlagsgesellschaft München erschienen und kostet in der mir vorliegenden Taschenbuchausgabe 7,95 € sowie als Kindle- oder epub-Edition 9,45 €.


Danke!

Das Buch Das Café am Rande der Welt wurde mir als Rezensionsexemplar vom Inhaber der Hemminger Buchhandlung, Herrn Stefan Koß, zur Verfügung gestellt, wofür ich mich ganz herzlich bedanke. Herr Koß bietet ein breites Spektrum unterschiedlichster Bücher an und besorgt nicht im Laden vorhandene Exemplare innerhalb eines Werktages. 
Die Kontaktdaten und Öffnungszeiten gibt es hier: Hemminger Buchhandlung

 

Google+ Badge