Mittwoch, 16. März 2016

# 41 - Gegen die Verschwendung von Ressourcen

Was kaputt ist, wird neu gekauft? Das ist jetzt vorbei

 

In vielen Städten etabliert sich eine Idee, die zunehmend mehr Anhänger findet: das Repair Café. Die Bezeichnung kann auch eine andere sein, aber das Konzept ist immer gleich: Menschen, die handwerkliche Kenntnisse haben, bieten anderen Menschen, die mit kaputten Geräten oder Gebrauchsgegenständen zu ihnen kommen, unentgeltlich ihre Hilfe bei der Reparatur dieser defekten Dinge an. Das ist auch der Hintergrund für das Buch, das ich euch heute vorstellen möchte: Repair Café von Sylvia Keck, Tobias Koßbiel und weiteren vier Beteiligten.

Weil mir das Buch so gut gefallen hat, möchte ich es euch hier zeigen, auch wenn es vor dem Hintergrund der bisherigen Rezensionen etwas aus dem Rahmen fällt.

Die Idee hinter dem Buch

 

Im Mai 2014 hat ein Team aus sechs Personen erstmals in Stuttgart ein Repair Café angeboten. Wegen des großen Zulaufs wird die Veranstaltung nun jeden Monat durchgeführt. Diesem Team ging es nicht nur einfach darum, Defektes zu reparieren, sondern sich auch gegen die Verschwendung von Ressourcen und die sog. geplante Obsoleszenz, also die Begrenzung der Haltbarkeit von Gebrauchsgütern während des Produktionsprozesses, zu wenden. Die Entstehung von Kontakten war ein weiterer schöner Effekt.

Reparatur eines Beistelltisches

Die Autoren haben das Buch übersichtlich in die Kapitel
  • Textil,
  • Holz,
  • Elektronik und 
  • Alles ohne Kabel
aufgeteilt. Jedes Kapitel beginnt mit den Basics, die grundlegende Kenntnisse sowie einige Tricks vermitteln. Danach folgen je 7-10 typische Defekte wie z. B. das Austauschen eines Reißverschlusses an einem Kleidungsstück oder der Elektrolyt-Kondensatoren in einem FRITZ!Box-Router. Am Ende der Kapitel werden unter der Rubrik "Funny Facts" einige amüsante Begebenheiten aus dem Stuttgarter Repair Café zum Besten gegeben.

Praktisches wird anschaulich vermittelt

 

Wieder fahrtüchtige Holzeisenbahn nach einem doppelten Achsbruch
Die Anleitungen sind sehr verständlich formuliert, sodass sich auch Reparatur-Anfänger zurechtfinden. Mit zahlreichen Fotos wird das Erklärte noch zusätzlich anschaulich erläutert.



Johanna Hochrein, eine der Autorinnen, unterstützt eine Besucherin
 
Wer sich bislang nicht getraut hat, selbst Hand anzulegen, wird mit diesem praktischen Buch sehr gut unterstützt. Es richtet sich vor allem an Leser, die mit Reparaturen bisher eher zurückhaltend umgegangen sind und sich nicht zugetraut haben, defekte Gegenstände wieder gebrauchsfertig zu machen.

Repair Café ist im frechverlag erschienen (ISBN 978-3-7724-7565-8) und kostet 17,99 €. Ich bedanke mich beim Verlag, der mir die Fotos zur Verfügung gestellt hat.

Google+ Badge